Von Pippi Langstrumpf bis Luzie Libero - Starke Bilderbuchheldinnen aus Schweden

Illustrationen von Ingrid Vang Nyman und Pija Lindenbaum


Ausstellungseröffnung: Freitag, 13. Mai um 19 Uhr
in Anwesenheit von Pija Lindenbaum und der Kulturrätin der Schwedischen Botschaft in Berlin.
Ausstellungsdauer: 14. Mai bis 5. Juni 2022

1944 erschuf die schwedische Schriftstellerin Astrid Lindgren mit ihrem Kinderroman „Pippi Langstrumpf“ eine der ersten starken Kinderbuchheldinnen der moderne Kinderliteratur. Pippis Stärke liegt nicht nur in ihren unglaublichen körperlichen Kräften, sondern auch in ihrer Unabhängigkeit und ihrer Unerschrockenheit gegenüber Autoritäten begründet. Spätere Bilderbuchheldinnen wie „Franziska“ oder „Luzie Libero“, die die schwedische Autorin und Illustratorin Pija Lindenbaum in den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts erfand, zeichnen sich dagegen vor allem durch ihre innere Stärke aus, indem sie beispielsweise ihre eigene Schüchternheit, ihre Ängste und Abneigungen überwinden und damit über sich selbst hinauswachsen. Die Ausstellung präsentiert Illustrationen zu Pippi Langstrumpf von Ingrid Vang Nyman sowie eine Auswahl der Illustrationen von Pija Lindenbaum. Das Bindeglied zwischen den Bilderbuchkünstlerinnen und ihren Heldinnen ist das relativ unbekannte Märchen „Die Puppe Mirabell“, das 1949 von Astrid Lindgren geschrieben und 2002 von Pija Lindenbaum illustriert wurde. Auch hier geht es um ein starkes Mädchen, das für seinen Mut und seine Freundlichkeit mit einem wundersamen Geschenk belohnt wird.

Ort: Kulturbunker Mülheim, Berliner Straße 20, 51063 Köln
Öffnungszeiten: Mo – Fr 10 -13 Uhr; Fr - So 15 – 18 Uhr, sowie auf Anfrage
Eintritt frei